Zum Hauptinhalt springen

Ausschuss f. Umweltschutz

Anfrage: Ersatzaufforstungen für die 2016 auf dem Gelände der Zentraldeponie Emscherbruch gerodeten 50.000m² Wald

Im Auftrag der AGR mbH wurden im Zusammenhang mit der Plangenehmigung vom 8.11.2016 für die Errichtung und den Betrieb eines Baustofflagers am Standort der ZDE 50.000m² Wald auf acht Flächen auf Herner Gebiet aufgeforstet. Die Abnahme der Ersatzaufforstungen erfolgte durch den Landesbetrieb Wald und Holz, unter Beteiligung der jeweilig zuständigen Naturschutzbehörde.

Ein Ausfall von Bäumen bei Neu- bzw- Ersatzaufforstungen gilt bis zu einer Größenordnung von 20% bis 30% unabhängig von den Gründen der Ausfälle als akzeptabel und normal. Bei solchen Flächen erfolgt der Nachersatz der in diesem Jahr ausgefallenen Gehölze in der kommenden Pflanzperiode.

In diesem Zusammenhang bitte ich um die Beantwortung folgender Fragen:

1. Sind alle acht Flächen vollständig aufgeforstet worden?

2. Sind alle acht Flächen überprüft worden, darauf ob die Neupflanzungen erfolgreich  ausgewachsen sind?

 (2.a) Welche der acht Flächen sind nicht vollständig angewachsen?

 (2.b) Wieviel prozent der Flächen sind jeweils vollständig angewachsen?

3. Wurden Gehölze gepflanzt, welche resilient und gut angepasst sind an ein wärmer und  trockener werdendes Klima? Wenn ja, welche?

4.  Wie viel Prozent der Ersatzpflanzungen sind aufgrund von Hitzeperioden ausgefallen?

5.  Welche der acht Flächen müssen im Jahr 2023 neu aufgeforstet werden?

 

 

Dateien

ARTIKEL: Verwandte Links

  1. RIS Vorlage - 2022/1097