Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. Herne/Wanne-Eickel

Stellungnahme zum WAZ online Artikel "Antisemitismus: Jude in Herne wird vom Nachbarn beleidigt"

DIE LINKE. Herne/Wanne-Eickel ist schwer getroffen von den Schilderungen des jungen Bürgers jüdischen Glaubens, den Die WAZ am 07.07.2022 veröffentlichte.

„Jeder Mensch sollte sich in Herne sicher fühlen dürfen, und seinen Glauben frei ausleben können!“ sagt Shahnaz Bayat, Mitglied im Integrationsrat und im Ausschuss für Kinder, Jugend und Familie.

"Der Skandal auf der Documenta-Ausstelung hat gezeigt: Antisemitismus ist kein Randphänomen in unserer Gesellschaft, sondern zum Teil bis tief in den Mainstream hineinreichend. Dass wir in Herne besonders achtsam sein müssen, haben schon die Demonstrationszüge der vermeintlichen „Besorgten Bürger“ gezeigt. Dass diese jetzt nicht mehr offen demonstrieren, heißt aber leider nicht dass sie in Herne nicht weiter ihren Hass verbreiten wollen" ergänzt Patrick Gawliczek, Kreissprecher der Linken in Herne.

Dazu Bayat weiter: "Wir müssen weiterhin wachsam sein, und uns offen gegen jegliche Art der Ausgrenzung, Diskriminierung und Anfeindung  positionieren und gerade auf politischer Ebene alles tun was wir können, um dafür zu sorgen, dass in Herne jeglichem Hass kein Raum gelassen wird!"

 


zum WAZ online Artikel "Antisemitismus: Jude in Herne wird vom Nachbarn beleidigt" vom 07.07.2022 (Bezahlschranke)

 

 

Ansprechpersonen

  • Veronika ­Buszewski (Sprecherin)
  • Patrick Gawliczek (Sprecher)
  • Jürgen Klute (Schatzmeister)
  • Dr. Gregor Büchel (Beisitzer)
  • Jessica Romanowski (Beisitzerin)
  • Niko Warmbier (Beisitzer)

Unser Beitrag zum CSD Herne

CSD Herne 2021
CSD Herne 2020

Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...

Ergreif Partei für soziale Gerechtigkeit!

Mach im Wahlkampf mit – werde Botschafterin oder Botschafter für soziale Gerechtigkeit und einen Politikwechsel in unserem Land.